Verkauf nur an Gewerbetreibende

Grundsteinlegung

für das neue FÖRCH Logistikzentrum.

29.07.2014

Grundsteinlegung

Das Direktvertriebsunternehmen FÖRCH stellt die Weichen für weiteres Wachstum: Das am Stammsitz in Neuenstadt-Kochertürn bestehende Logistik- und Distributionszentrum wird durch einen neuen Lagerkomplex auf einer Fläche von 1,9 Hektar um ein Gesamt-Gebäudevolumen von ca. 150.000 m³ erweitert.

Seit Mai laufen die ersten vorbereitenden Erdbewegungs- und Abtragungsmaßnahmen zur Erschließung der Baufläche. Am 23. Juli 2014 war es dann endlich soweit: In feierlicher Runde nahmen Unternehmensgründer Theo Förch, Beiratsvorsitzender Wolfgang Förch, Beiratsmitglied Birgit Holböck zusammen mit den Konzerngeschäftsführern (Vorsitzender Reinhold Kuhn, Andreas Pescht und Holger Thrun) die symbolische Grundsteinlegung vor. Als Gäste durfte FÖRCH Norbert Heuser, Bürgermeister der Stadt Neuenstadt, Bernd Stephan, Bauamtsleiter der Stadt Neuenstadt, Erich Körner, Ortsvorsteher der Ortschaft Kochertürn und Vertreter des Regierungspräsidiums Stuttgart sowie der Generalunternehmen für die Planung RPB Rückert und für den Tief- und Rohbau Leonhard Weiss begrüßen.

Das neue Logistikzentrum entsteht in Richtung Neuenstadt. Es schließt sich an die bestehenden Gebäude an und ist logistisch mit den vorhandenen zwei vollautomatischen Hochregallägern verbunden. Konzeptionell folgt es der bestehenden Struktur. Durch das neue shuttlebetriebene Kleinteilelager mit insgesamt 81.000 Stellplätzen und den 23.000 Stellplätzen im Eurohalbpalettenlager werden die bestehenden Kapazitäten mehr als verdoppelt.

Darüber hinaus entsteht ein vollautomatisches Euro-Palettenlager für Gefahrstoffe mit rund 10.000 Palettenplätzen, das nach neuester Technik und höchsten Sicherheits- und Brandschutzansprüchen ausgelegt ist.

Als einer der führenden Anbieter von Werkstatt-, Montage- und Befestigungsmaterialien für Handwerk und Industrie zählt die logistische Leistung neben dem Direktvertrieb als Kernkompetenz der Unternehmensgruppe FÖRCH. 2006 war FÖRCH das erste Unternehmen in der Branche, das ein automatisches Kommissionierlager in Betrieb genommen hat. Heute verlassen jährlich rund 2,5 Mio. Pakete das Logistikzentrum. Mit der Logistikerweiterung werden ab der geplanten Inbetriebnahme im Sommer 2016 die Versandkapazitäten in etwa verdoppelt.

Der Neubau unterstreicht die regionalen Wurzeln des Unternehmens und ist somit auch ein Bekenntnis zur Region. Bei der Gestaltung der neuen Arbeitsplätze wurde auf Ergonomiefreundlichkeit und Prozessoptimierung, bei der Fördertechnik auf Energieeffizienz und Wartungsfreundlichkeit großen Wert gelegt.

Von Neuenstadt-Kochertürn aus werden die FÖRCH Produkte in 50 Länder versandt. In 16 europäische Länder erfolgt eine „Strecken-Lieferung“ – dies bedeutet, dass die Ware direkt beim Kunden vor Ort angeliefert wird. Innerhalb Europas erhält der Kunde seine Ware binnen 24 – 72 Stunden nach Auftragserteilung. In Deutschland wird jeder zweite Auftrag bereits am Tag nach der Bestellung beim Kunden zugestellt.

Das Investitionsvolumen liegt bei rund 40 Mio. € und stellt damit die größte Einzelinvestition in der Geschichte von FÖRCH dar.

zurück zur Übersicht