Verkauf nur an Gewerbetreibende

Veröffentlichung gemäß § 8a der Störfallverordnung

Sicherheitsmaßnahmen nach 12. BImSchV

Theo Förch GmbH & Co. KG
Logistikzentrum
Neuenstadt-Kochertürn

 

Sehr geehrte Nachbarn und interessierte Mitbürger der
Theo Förch GmbH und Co. KG,

wir sind seit über 50 Jahren in Neuenstadt-Kochertürn beheimatet und betreiben als führendes Direktvertriebsunternehmen für Werkstatt-, Montage- und Befestigungsartikel für Handwerk und Industrie ein Logistikzentrum zur Lagerung und Versand.
Neben einem traditionellen Lagerbetrieb gehört hierzu auch ein hochmodernes Gefahrstofflager, in dem Aerosole (Spraydosen) und brennbare Flüssigkeiten in transportrechtlich zulässigen Verpackungen gelagert werden.
FÖRCH war 2006 das erste Unternehmen in der Branche, das ein automatisches Kommissionierlager in Betrieb genommen hat. Mit der Logistikerweiterung im Jahr 2016 wurden die Versandkapazitäten in etwa verdoppelt. Darüber hinaus betreiben wir ein vollautomatisches Euro-Palettenlager für Gefahrstoffe mit rund 10.000 Palettenplätzen, das nach neuester Technik und höchsten Sicherheits- und Brandschutzansprüchen ausgelegt ist.

Unser Logistikzentrum mit dem Gefahrstofflager ist nach §7 der 12. BImSchV (Störfallverordnung) bei den zuständigen Umweltbehörden registriert und von diesen als unbedenklich eingestuft.
Zur Abwendung von Gefährdungen und der Beherrschung eines unwahrscheinlichen Störfalls wurde gemeinsam mit Sachverständigen ein Konzept erstellt, das auch den Behörden vorliegt.
Dieses Konzept sieht vor, dass wir Sie, unsere Nachbarn und Mitbürger, unterrichten, welche Sicherheitsmaßnahmen bei Eintritt eines Störfalls notwendig werden. Diese Sicherungsmaßnahmen werden selbstverständlich regelmäßig von uns in Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen (Bsp. Feuerwehr) geprobt.

Welche Stoffe werden gelagert?
In der Störfallverordnung werden die folgenden Stoffgruppen aufgeführt:

  • P5c Entzündbare Flüssigkeiten der Kategorien 2 oder 3, (Anhang 1, Nr. 1.2.5.3)
  • P3a Aerosole (Anhang 1, Nr. 1.2.3.1)
  • E1 Gewässergefährdend, Kategorie Akut 1 oder Chronisch 1 (Anhang 1, Nr. 1.3.1)
  • E2 Gewässergefährdend, Kategorie Chronisch 2 (Anhang 1, Nr. 1.3.2)

Welche Risiken können von den Aerosolen und brennbaren Flüssigkeiten ausgehen?
Aerosole enthalten hochentzündliche Treibgase und Flüssigkeiten. Diese Stoffe sind nicht als gesundheitsgefährlich eingestuft, sie verbrennen rückstandsfrei, ohne gefährliche Brandgase.
Durch eine vorsorglich eingebaute permanente Inertisierung der Atmosphäre im Gefahrstofflager (eine Absenkung der Sauerstoffkonzentration verringert die Möglichkeit von Bränden), sowie eine frühzeitige Erkennung von brennbaren Gasen und Dämpfen und der unmittelbaren Einleitung von zusätzlichen Schutzmaßnahmen, ist die Entstehung von Bränden wirksam verhindert.
Die permanente Inertisierung hat keinerlei Auswirkungen auf die Umgebung des Gefahrstofflagers.

In gleichem Maße geht von den gelagerten Flüssigkeiten keine Gefährdung außerhalb des Gefahrstofflagers aus.

Das Auffangen der gewässergefährdenden Flüssigkeiten im Lager ist, durch entsprechende zugelassene bauliche Maßnahmen, sichergestellt worden.

Wie sind wir auf einen Störfall vorbereitet?
Die Theo Förch GmbH & Co. KG hat im Falle einer Störung, gemeinsam mit den Behörden abgestimmte Pläne vorbereitet, in denen alle Maßnahmen aufgeführt sind, um weitere Auswirkungen auf den Standort Neuenstadt-Kochertürn einzuschränken.

  • Konzept zur Verhinderung von Störfällen
  • Betrieblicher Alarm und Gefahrenabwehrplan
  • Feuerwehrplan

Wie werden Sie im Falle eines Störfalls informiert?
Durch entsprechende Anweisungen der Einsatzkräfte.

Wie sollen Sie sich verhalten?

  • Befolgen Sie die Anweisungen der Einsatzkräfte
  • Bleiben Sie in geschlossenen Räumen und schließen Sie die Fenster
  • Schalten Sie Lüftungs- und Klimaanlagen aus
  • Benutzen Sie nicht unnötig das Festnetz- und/oder Mobiltelefon
  • Bleiben Sie von der Unfallstelle fern
  • Bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen suchen Sie bitte den nächsten Arzt oder Notdienst auf
  • Achten Sie auf die Entwarnungsdurchsagen der Einsatzkräfte

Die letzte Vor-Ort-Besichtigung (Behördeninspektion) des Betriebsbereichs erfolgte durch die zuständige Behörde am 02.12.2015.

Wenn Sie noch weitere Fragen hierzu haben, können Sie sich gerne an uns wenden. Für Hinweise und Anregungen ihrerseits sind wir Ihnen dankbar.

 

Theo Förch GmbH und Co. KG
Theo-Förch-Straße 11-15,
74196 Neuenstadt-Kochertürn
Tel: 07139/95-0

 

Veröffentlichung gemäß § 8a der Störfallverordnung